Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 18. Oktober 2017

stecken da unsere Zinsen/Tilgungen drin ?


There are currently about $350 million of interest payments from PDVSA, the government and state-run utility Electricidad de Caracas past due. There’s some speculation the government will use the 30-day grace period until making $3.5 billion of more pressing debt payments through Nov. 2.

There's a Glimmer of Hope for Venezuelan Bondholders

  • Reserves jumped $151 million on Friday, according to data
  • Government using grace period (without announcing it) on notes
Mute
Current Time1:20
/
Duration Time3:23
Loaded: 0%
Progress: 0%
 
Venezuela Inches Closer to Dictatorship
Venezuela Inches Closer to Dictatorship
Venezuelan bondholders are looking for a sign (any sign) that late interest payments will be arriving in their accounts soon. And in the absence of formal announcements or statements from the issuer, investors are tracking the few data points available.
That’s why some creditors may feel a bit more optimistic after seeing $151 million deposited into reserves on Friday (the data was published late Monday). While still meager, that’s the biggest cash injection since Aug. 31st, and the first time the total reserve level has been above $10 billion since early September.
There are currently about $350 million of interest payments from PDVSA, the government and state-run utility Electricidad de Caracas past due. There’s some speculation the government will use the 30-day grace period until making $3.5 billion of more pressing debt payments through Nov. 2.
After bonds tanked on Monday following a disputed regional election that increased the likelihood of sanctions from the U.S. and European Union, the market is more in sit-and-wait mode Tuesday with the PDVSA 2017 bond due in two weeks (a barometer for payment conviction) trading at 92.2 cents on the dollar.
— With assistance by Katia Porzecanski
    Before it's here, it's on the Bloomberg Terminal. 
     LEARN MORE

    dass an deutschen Börsen auch sonst noch eine Vielzahl von Wertpapieren notiert, die formfehlerhaft emittiert wurden. Dies rechtlich anzugreifen läuft aus übergeordneten Gründen des Kapitalmarktschutzes leer, nicht nur in der BRD sondern meines Wissens an allen mir bekannten Jurisdiktionen. zu


    Dienstag, 17. Oktober 2017

    Ein Kommentar von weiter unten....

    Moin, kleiner Hinweis: Wie der Jurist weiß, genießt die Skriptur öffentlichen Glauben und Schutz, ist mithin irreversibel. Der Aufsatz vorweg ist mithin falsch. Ich würde meine Anwaltslizenz darauf verwetten, dass an deutschen Börsen auch sonst noch eine Vielzahl von Wertpapieren notiert, die formfehlerhaft emittiert wurden. Dies rechtlich anzugreifen läuft aus übergeordneten Gründen des Kapitalmarktschutzes leer, nicht nur in der BRD sondern meines Wissens an allen mir bekannten Jurisdiktionen. zu 

    Deuda 10 - 12/2017 VEN/PDVSA




    Einige sehr intelligente Worte zum unsäglichen Verhalten des gV Wagner

    1)      Etwaiger Vollzug wirkungslos wegen Nichtigkeit des zugrundeliegenden Beschlusses
    Jedenfalls wäre ein etwaiger Vollzug wirkungslos, weil der zugrundeliegende Beschluss über die Verlängerung der Laufzeit aus mehreren Gründen nichtig ist. Nichtige Beschlüsse entfalten keine Wirkung. Auch durch einen etwaigen Vollzug werden sie nicht geheilt (BGH vom 1.7.2014 - II ZR 381/13).

    Die Nichtigkeit des Beschlusses ergibt sich insbesondere aus folgenden Gründen:

    1.                 Der gemeinsame Vertreter hätte nicht abstimmen dürfen.

    Zum einen war er nicht mehr gemeinsamer Vertreter, weil nach dem alten SchVG Änderungen nur für drei Jahre beschlossen werden durften. Diese Regelung würde umgangen, wenn die Bestellung des gemeinsamen Verteters über die drei Jahre hinaus wirksam wäre.

    Jedenfalls aber ist ein gemeinsamer Vertreter lediglich zur Vertetung nach außen, also gegenüber Dritten, berechtigt. Hingegen darf ein gemeinsamer Verteter nicht in einer Gläubigerversammlung nach dem SchVG abstimmen, ohne dazu individuell bevollmächtigt worden zu sein von den einzelnen Anleihegläubigern. Versammlungen nach dem SchVG dienen der internen Willensbildung der Anleihegläubiger. Insbesondere können in solchen Versammlungen dem gemeinsamen Vertreter Weisungen erteilt werden. Denklogisch ist es ausgeschlossen, dass der gemeinsame Vertreter in diesen Versammlungen alle Anleihegläubiger (ohne entsprechende Vollmacht) vertritt und selbst entscheidet, welche Weisungen er sich geben möchte.

    2.     Es hätte nicht zwei Abstimmungen geben dürfen zum selben Beschlussgegenstand.

    In der Versammlung am 22. Juni 2016 sollten einmal die Anleihegläubiger abstimmen, die persönlich anwesend waren oder sich durch individuelle Vollmacht vertreten ließen, und dann sollten die Anleihegläubiger noch einmal abstimmen, aber diesmal wurden sie vertreten durch den gemeinsamen Vertreter. Auf Nachfrage konnte nicht einmal erklärt werden, das Ergebnis welcher Abstimmung am Ende eigentlich gewertet werden würde.

    3.     Es hätten zwingend alle Stimmen der vertretenen Anleihegläubiger gewertet werden müssen. Die Nicht-Wertung von 1.253 Stimmen war widerrechtlich (das entspricht immerhin ca. 25 % der auf der Versammlung vertretenen 4.498 Stimmen). Begründet wurde die Nicht-Wertung mit einem angeblichen Rechtsmissbrauch der betreffenden Anleihegläubiger, ein solcher lag aber nicht vor. Das OLG München hat dies in seinem als Anlage K … eingereichten Hinweisbeschluss bereits klargestellt. Insbesondere hat es festgestellt, dass die Anleihegläubiger lediglich von ihrem Recht auf Meinungsäußerung Gebrauch gemacht haben.

    Selbst wenn den Anleihegläubigern Rechtsmissbrauch hätte vorgeworfen werden können, wäre Folge dessen jedenfalls nicht die Entziehung des Stimmrechts.

    Die Laufzeit der Anleihe ist folglich wegen Nichtigkeit der Beschlüsse nicht verlängert worden. Der Anspruch der Klägerin auf Rückzahlung des Nominalbetrags der Anleihe ist seit dem 30. Juni 2016 fällig

    Wer auch über RA Heichele frustriert ist kann sich gerne an mich wenden....0151 461 9 56 56 rolfjkoch@web.de

    Hallo Rolf,

    danke für die Unterlagen, gut dass Du auch wegen der Zinsen gewonnen hast und sich nach und nach die Rspr verfestigt, dass der gV keine Rechte hat.

    Ich würde Dich nachher gerne zu Argy kurz anrufen. Da wollen mehrere hold-out-Gläubiger, die bei meinem Kollegen und Deinem „Freund“ Heichele sind und frustriert von ihm sind, dass ich Ihnen helfe gegen Argy wegen der effekt. Stücke Druck zu machen. Denn da bewegt sich seit Monaten nichts.

    Bischof St. Theodul (4. Jhdt) mit (Glocken)-Teufelchen


    In September, Venezuela's Rig Count tumbled to a new 15 year low with just 44 rigs operating, according to Baker Hughes. As the graph below indicates, that 44 is down from 87 in 2013.

    In September, Venezuela's Rig Count tumbled to a new 15 year low with just 44 rigs operating, according to Baker Hughes.  As the graph below indicates, that 44 is down from 87 in 2013.

    We will get OPEC September production data tomorrow.

    Dienstag, 17. Oktober 2017

    Katia


    With assistance by Katia Porzecanski // ich bringe gleich ein Bild von Katia....

    There's a Glimmer of Hope for Venezuelan Bondholders

    • Reserves jumped $151 million on Friday, according to data
    • Government using grace period (without announcing it) on notes
    Mute
    Current Time1:31
    /
    Duration Time3:23
    Loaded: 0%
    Progress: 0%
     
    Venezuela Inches Closer to Dictatorship
    Venezuela Inches Closer to Dictatorship
    Venezuelan bondholders are looking for a sign (any sign) that late interest payments will be arriving in their accounts soon. And in the absence of formal announcements or statements from the issuer, investors are tracking the few data points available.
    That’s why some creditors may feel a bit more optimistic after seeing $151 million deposited into reserves on Friday (the data was published late Monday). While still meager, that’s the biggest cash injection since Aug. 31st, and the first time the total reserve level has been above $10 billion since early September.
    There are currently about $350 million of interest payments from PDVSA, the government and state-run utility Electricidad de Caracas past due. There’s some speculation the government will use the 30-day grace period until making $3.5 billion of more pressing debt payments through Nov. 2.
    After bonds tanked on Monday following a disputed regional election that increased the likelihood of sanctions from the U.S. and European Union, the market is more in sit-and-wait mode Tuesday with the PDVSA 2017 bond due in two weeks (a barometer for payment conviction) trading at 92.2 cents on the dollar.
    With assistance by Katia Porzecanski
      Before it's here, it's on the Bloomberg Terminal. 
       LEARN MORE